Das Aktionskonzept "Reclaim the Streets"

Es ist ein Konzept der direkten Aktion und bedeutet eigeninitiatives Handeln ohne Anerkennung bürokratischer Rechtsinstanzen. Das System der Legalität und Illegalität wird bewusst nicht anerkannt, statt dessen individuell direkte Politik ausgeübt. Reclaim the Streets ist aus dem englischen Widerstand gegen Autobahnbau entstanden und findet eben aus diesem Grund direkt auf der Strasse statt. Der Verkehr wird gestoppt, die Mobilität der Großstadt unterbrochen, für eine kurze Zeit eine Alternative gelebt. Die Aktionsform selber ist gewaltfrei und außergewöhnlich lebensfrohes ist eine Party auf der Strasse. Reclaim the Streets ist ein Konzept, keine Gruppe.

Das Ziel ist, möglichst viele Menschen für diese Aktionsform zu begeistern. Den zeitlich begrenzten Freiraum, den Reclaim the Streets mitten im alltäglichen Stadtwahn entstehen lässt, sollen alle Beteiligten gemeinsam füllen. Hier ist Raum für Kunst, Kultur, Politik, Spiel, Tanz und Kommunikation. Neben radikal emanzipatorischen, grundsätzlich antiautoritären Inhalten, sind besonders für ökologische und verkehrspolitisch oder stadtplanerisch engagierte Gruppen diese Freiräume ein spannendes Forum. Hier wird das Realität, was ständig abstrakt gefordert wird - eine andere Nutzung des öffentlichen Raums: eine Unterbrechung der Autodominanz und der wirtschaftlichen Hektik des Stadtlebens für spontane soziale Kommunikation und Interaktion .