Das Dezentral war ein anarchistisch/libertärer Treff mit verschiedenen Gruppen in Frankfurt von 1991-1999.

Selbstdarstellung Dezentral

Dezentral-Programm September bis Dezember 1991

Dezentral-Programm Januar und Februar 1992

Text zur DEZENTRAL-Auflösung

 


Ab hier beginnt - quasi als Dokumentation - der letzten Online-Stand des Dezentrals im Internet vor seiner Auflösung Ende Mai 1999. Stand: 8. Januar 1998)

Anarcha-feministischer Frauentreff
Freie ArbeiterInnen Union (F.A.U.-IAA)
Libertäres Forum Frankfurt (LiFF)


Wie geht es weiter mit dem DEZENTRAL?

Nachdem wir vom LiFF unsere Auflösungsentscheidung (s. u.) der FAU bekanntgaben, war für diese klar, daß es für das DEZENTRAL nur eine Perspektive gibt, falls sich die Räume besser auslasten lassen, so daß sich der finanzielle Aufwand von über 1600.- monatlich weiterhin rechtfertigen läßt. Seit über einem Jahr sind es mehr politische Gründe gewesen, eine öffentliche libertär-anarchistische Anlaufstelle in Frankfurt zu halten. Bei einer reinen Kosten-Nutzen-Analyse hätten wir das DEZENTRAL schon Ende 1996 schließen müssen. Was uns nicht gelang, was wir allerdings auch nie mit Nachdruck verfolgt haben, war, im nennenswerten Umfang neue Gruppen und NutzerInnen für das DEZENTRAL zu finden. Zwar sind die finanziellen Mittel, die wir immer selbst aufbringen müssen, ständig knapp, doch an den Finanzen soll das DEZENTRAL nicht scheitern.

Denn nach dem Libertären Zentrum in der Kriegkstr. 38, das von 1985 bis 1988 bestand, dem DEZENTRAL im Sandweg 131a, das von 1990 bis 1994 und dann in der Wittelsbacherallee bis jetzt bestand, ginge sonst ein weiteres Stück libertärer Infrastruktur in Frankfurt/Main dem Ende entgegen.

Unsere Lebensumstände haben sich geändert, nicht aber unsere libertären Einstellungen und Überzeugungen. Auch weiterhin sind wir der Ansicht, daß eine menschliche, herrschaftsfreie Gesellschaft möglich und auch aus ökologischen Gründen notwendig ist.

Wir vertrauen darauf, daß die libertären Aktivitäten auch ohne das DEZENTRAL eine Fortsetzung finden, geben dem DEZENTRAL und allen libertär eingestellten Menschen im Frankfurter Raum aber bis Sommer 1998 noch die Chance, sich als libertäre Anlaufstelle zu etablieren bzw. die vorhandenen Strukturen zu benutzen und neu zu füllen. Dann werden wir über einen Weiterführung des Projekts entscheiden.


Libertäres Forum Frankfurt (LiFF)

Uns gibt es nicht mehr!

Auslöser war das erste Treffen des Libertären Forum Frankfurt nach der Sommerpause im September 1997. Während dieser Zusammenkunft wurde klar, daß die einzelnen Männer und Frauen nicht mehr genügend Zeit und Engagement für das LiFF und auch das DEZENTRAL aufbringen konnten, so daß eine alle zufriedenstellende Weiterarbeit nicht möglich gewesen wäre.

Gründe
Hauptgrund für dieses Problem im LiFF war, daß in den letzten drei Jahren mehr als die Hälfte der LiFF-Aktiven aus Frankfurt weggezogen ist. Da die meisten von uns durch Beruf oder Studium oder Kind (oder mehreres) ohnehin stark belastet sind, und bei den Weggezogenen zusätzlich das Bedürfnis besteht, sich im aktuellen Lebensumfeld auch politisch zu betätigen, gab es leider bei Allen Gründe, dem LiFF nicht mehr soviel Zeit zu widmen, wie gewohnt. Der Rhythmus für Gruppentreffen wurde auf zweiwöchentlich gestreckt und öffentliche Diskussionsveranstaltungen wurden so gut wie keine mehr durchgeführt. Letztlich führte aber auch das zu keiner befriedigenden Fortsetzung unserer Arbeit.

Ein weiterer Versuch war, uns auf die tiefergehende Diskussion anarchistischer Grundsätze zu konzentrieren. Dies war auch in einem gewissen Rahmen erfolgreich und spannend. Allerdings wurde die Diskussion sowohl bundesweit als auch regional nicht so aufgegriffen, wie wir das erhofft hatten.

Deswegen werden wir auch die Grundsatzdiskussion nicht mehr in diesem organisierten Rahmen öffentlich weiter führen. Von deren Notwendigkeit sind wir allerdings weiterhin überzeugt.

Das LiFF löst sich daher als öffentlich sicht- und ansprechbare Gruppe auf.


Freie ArbeiterInnen Union (F.A.U.-IAA)

Jeden Sonntag 18 Uhr:
Anarchosyndikalistischer Gewerkschaftstreff für alle Interessierten.
Jeden 1. Dienstag im Monat: Anarchosyndikalistischer Frauentreff (Ort und Zeit bitte beim FAU-Treff erfragen)


Anarcha-feministisches Frauenfrühstück

Wir treffen uns regelmäßig einmal monatlich zum gemeinsamen Frühstück mit Diskussion. Die Themen legen wir jeweils beim vorhergehenden Treffen fest. In der Regel erklärt sich eine der Frauen bereit, das Thema vorzubereiten und verschickt evtl. vorher einen Text. Bisherige Themen und Themenvorschläge: Verhütung/Körper, Anarchismus und Religion bzw. Atheismus, Utopie (konkrete Möglichkeiten heute), Anarchafeminismus (Bedeutung für uns persönlich)