Wir haben gern mit dir gestritten

In Erinnerung an Ilse Schwipper - (geb. 24. Juni 1937; gest. 27. September 2007 ) von ihrer Berliner anarchafeminstischen Gruppe "las loccas"

Ilse Schwipper an ihrem 70. Geburtstag

Mit dem Abschied von Ilse sind unsere Erinnerungen an sie und die gemeinsam gelebte Zeit ganz lebendig. Unvorstellbar, dass unsere Freundin nicht mehr dabei ist und mit uns ist, bei unseren Diskussionen, Ausflügen, Veranstaltungen, Festen…

Wir haben uns erstmals im Frühjahr 1994 getroffen – damals im libertären Café ‚El Locco' in der Kreuzbergstraße in Berlin. Es war die erste unserer zahlreichen Zusammenkünfte in den 13 Jahren in denen wir als anarcha-feministische Frauengruppe ‚las loccas' zusammenarbeiteten.

Die Idee, die uns damals zusammengebracht hat, war eine Ausstellung zu revolutionären Frauen. Die Geschichte unterschiedlichster Frauen, zu verschiedenen Zeiten, mit verschiedensten Lebensentwürfen und Utopien hielt uns ab jetzt gefangen. So unterschiedlich wie wir selbst waren, mit dem, was wir aus unserem Unterwegssein mitbrachten. Ilse als die älteste unserer Gruppe, mit ihrem Fundus an politischen und geschichtlichen Auseinandersetzungen, war von Anfang an aktiv und engagiert bei unseren wöchentlichen Treffen.

Für uns alle, die wir über zahlreiche Wechsel in der Gruppe zusammengeblieben sind, war es ein Glücksfall herauszufinden, dass wir ähnliches unter politischem Leben und Arbeiten verstehen: mit Spaß Veranstaltungen organisieren, gemeinsam Veranstaltungen besuchen, immer im Austausch sein, sich gegenseitig unterstützen - finanziell und freundschaftlich -, gemeinsam feiern, renovieren, kochen, Ausflüge machen, Museen besuchen, gemeinsam auf Demos gehen – all die Jahre gehörte dies zu unserem Leben mit Ilse. Unsere Frauengruppe war über die politische, thematische Arbeit hinaus immer auch ein Ort, an dem wir miteinander aufgehoben waren.

Wer Ilse kennt, weiß, dass sie immer präsent war in der linken und libertären Bewegung und sich seit ihrer Haftentlassung unermüdlich im Anti-Knast-Kampf engagiert hat. Die Inhalte zahlreicher Treffen, Kongresse und Publikationen hat sie immer auch in unsere Gruppe hineingetragen. Zum einen, um die Positionen miteinander zu diskutieren, aber auch um den Spagat zu bewältigen, anarcha-feministische Positionen in die klassisch männlich besetzte Polit-Szene zu bringen.

Ilse war umgekehrt auch immer offen und neugierig für Anstöße, die wir aus anderen Kontexten mitgebracht haben. Manchmal war es für sie nicht so einfach, sich neuen Blickwinkeln zu öffnen. Was haben wir gesessen und nächtelang gestritten – miteinander gestritten. Mit etwas Abstand und darüber nachdenken ging es dann doch immer wieder weiter für uns.

Noch im Mai dieses Jahres waren wir mit Ilse nach Wien eingeladen als Referentinnen zu Anarcha-Feminismus im dortigen Frauenzentrum. Trotz aller gesundheitlichen Einschränkungen und massiver Schmerzen war Ilse mit großer Begeisterung dabei. Und sie ließ es sich auch nicht nehmen, die Stadt in vollen Zügen zu genießen.

Am 24. Juni feierten wir ihren 70. Geburtstag, so wie es ihr sehnlicher Wunsch war. Mit Freundinnen und Freunden aus den verschiedensten Lebensabschnitten, Zeiten und Orten. Danach war ihre Kraft erschöpft und innerhalb weniger Monate mussten wir schmerzhaft miterleben, wie ihr Leben zu Ende ging.

Wir vermissen sie. Wir vermissen ihre Zuwendung, ihre solidarische Unterstützung, ihre Zuverlässigkeit und ihr nicht zu brechendes politisches Engagement. Wir vermissen ihre Kuchen, ihre kleinen Aufmerksamkeiten, ihre spontanen Besuche.

Wir vermissen sie als Mitstreiterin für eine befreite Gesellschaft.

Es war schön mit dir, Ilse,

deine ‚las loccas'

Im Alltag hatten wir nicht soviel wie die »las loccas« mit Ilse zu tun, da wir nicht in Berlin leben. Wir waren mit Ilse mehr als zehn Jahre auf unseren zweimal jährlich stattfindenden Treffen im politischen und persönlichen Austausch, haben uns mit ihr auf vielen Wanderungen in die Natur vergnügt und möchten den Nachruf aus vollem Herzen unterstützen. Ilse, du wirst uns fehlen. Anarchafeministische Gruppe

Dieser Nachruf wurde abgedruckt in der Zeitschrift "Contraste", Ausgabe November 2007


Links zu Ilse Schwipper:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ilse_Schwipper

http://www.dadaweb.de/wiki/Ilse_Schwipper_-_Gedenkseite

"Ich träume noch immer von der Revolution" - Ein GWR-Interview mit Ilse Schwipper

Ein Gespräch mit Ilse Schwipper

Ilse presente!

Ilse Schwipper