Irgendwelche Witze

zurück zur Witzeausgangsseite



Oma Wallinger steigt am Wiener Gürtel in ein Mercedes-Taxi und fragt: "Wofür ist denn der Stern da vorn auf der Motorhaube?"
Die Taxifahrerin schmunzelnd: "Damit ziele ich, und dann fahre ich die Fußgänger nieder."
Sie steigt aufs Gas und visiert eine arglose Fußgängerin, die gerade über die Straße geht, frontal an. Im letzten Moment weicht sie aus und blickt lächelnd in den Rückspiegel. Da sieht sie erschüttert, dass die Fußgängerin regungslos auf der Straße liegt.
Von hinten rügt die Oma Wallinger: "Also so was. Wenn ich nicht noch schnell die Tür aufgemacht hätte, dann hätten wir sie sicher nicht mehr erwischt."

Eine Bäuerin will sich einen Mercedes C 180 D von der Daimler Chrysler AG kaufen, ärgert sich aber fürchterlich über die Aufpreise für jedes kleine Extra an diesem Auto. Sie schimpft zwar, kauft dann aber doch den Wagen.
Kurze Zeit später kaufte sich dann die Autohändlerin von dieser Bäuerin eine Kuh für seinen Freizeithof.
Die Bäuerin schrieb dann folgende Rechnung:
Rechnung 1 Kuh - Standardausführung Grundpreis 4.800,00 Euro
Ausführung zweifarbig (schwarz/weiß) Aufpreis 300,00 Euro
Rindlederbezug Aufpreis 200,00 Euro
Milchbehälter für Sommerund Winterbetrieb 100,00 Euro
4 Zapfhähne à 25,00 Euro 100,00 Euro
2 Stoßstangen Echthorn 70,00 Euro
Fliegenwedel - halbautomatisch 60,00 Euro
Düngevorrichtung (BIO) 120,00 Euro
Allwetterhufe 200,00 Euro
Zweikreis-Bremssystem (Vorder- und Hinterläufe) 800,00 Euro
Mehrstimmige Signaleinrichtung 270,00 Euro
verschließbare Halogenaugen 300,00 Euro
Vielstoff-Futterverwerter 2.500,00 Euro
Totalkuh in gewünschter Ausführung 9.820,00 Euro
Preis ohne Überführung

In einem Restaurant rührt ein Gast ständig in seiner Tasse herum. Als die Kellnerin vorbeikommt, knurrt er: "Soll das nun Tee oder Kaffee sein? Schmeckt ja wie Petroleum." Darauf die Kellnerin: "Dann ist es Kaffee. Unser Tee schmeckt nach Seife!"

An einer Kasse im Supermarkt gibt es es eine Schlange. In der stehen ein älterer Mann, eine Mutter mit kleinem Balg (zwischen 4 und 6 Jahren), ein alternativer 'Grüner' sowie weitere Leute an.
Auf einmal beginnt das kleine Kind, dem älteren Herren gegen das Bein zu treten. Immer und immer wieder, die Szene erregt in der Schlange Aufsehen. Schliesslich bittet der Herr die Mutter des Kindes, es doch zu veranlassen, damit aufzuhören. Diese meint dazu nur lapidar: "Ich erziehe mein Kind antiautoritär!" - und liess es weitermachen. Der Alternative, der hinter den dreien ansteht, nimmt ein Glas Honig aus seinem Einkaufswagen, öffnet es und giesst es der Mutter über den Kopf. Bevor diese noch etwas sagen kann, erklärt er ihr: "Ich bin antiautoritär erzogen worden!" Schweigen. Erstaunen. Schliesslich ruft irgend jemand von hinten hervor: "Den Honig bezahle ich!"

Eine Maus und ein Elefant vertreten sich vor dem Haus die Beine. Plötzlich stößt die Maus den Elefanten an und warnt ihn: "Vorsicht, Mausefalle - Lebensgefahr!"

Elf Elefanten spielten Fußball gegen elf Mäuse.
Das Spiel war so turbulent, dass einer der Elefanten versehentlich auf eine der spielenden Mäuse trat. Man musste das Spiel unterbrechen, aber nach einer längeren Massage kam die Maus wieder zu sich. Der Elefant entschuldigte sich viele Male, aber die Maus piepste: "Nicht der Rede wert. Das hätte mir auch passieren können!"

Eine Kokserin, eine Pillensüchtige und eine Kifferin sitzen im Knast.
Sagt die Kokserin: "Wir ziehen jetzt 'ne Line und reißen einfach die Wand ein und hauen ab!"
Sagt die Pillenschluckerin: "Blödsinn, wir schlucken ein paar Pillen und werden dann soo klein, dass wir unter der Tür durchmarschieren können."
Sagt die Kifferin: "Hört mal zu... Ich dreh uns erst mal 'ne schöne Tüte, die rauchen wir dann und verschieben die Sache auf Morgen!"

Nadine hat ihre erste Reitstunde. Als das Pferd antrabt, rutscht sie nach hinten. Als es galoppiert, hängt sie nur noch am Schweif. Sie ruft: "Hilfe, ich brauch ein neues Pferd! Dieses hier ist schon zu Ende!"

Eine Melonenzüchterin ärgert sich darüber, dass die Kinder immer seine Melonen klauen.
Eines Tages wird es ihr zu bunt und sie stellt ein Schild mit der Aufschrift: 'Vorsicht! Eine der Melonen ist vergiftet' auf.
Am Abend sieht sie, wie die Kinder das Schild lesen und sofort wegrennen.
Als sie am nächsten Morgen nachsehen will, ob wirklich noch alle Melonen da sind, entdeckt sie einen Zettel mit der Aufschrift:
"Jetzt sind es zwei...".

Die Schulrätin erscheint in der achten Klasse im Deutschunterricht.
Sie begrüßt die Lehrerin, und dann ruft sie die Erna auf.
"Was kannst du denn vom 'Zerbrochenen Krug' erzählen?"
Erna hat natürlich ein gutes Gewissen:
"Ich war es bestimmt nicht, Frau Schulrätin."
Die wendet sich empört an die Lehrerin:
"Haben Sie das gehört? Was sagen Sie dazu?"
Die Lehrerin schwankt:
"Eine Göre ist sie eigentlich schon, die Erna, aber lügen tut sie nie. Wenn sie sagt, sie war es nicht, dann war sie es nicht."
Die Schulrätin eilt zur Rektorin. Der ist die Geschichte sehr peinlich.
"Frau Schulrätin, ich möchte wirklich nicht, dass deswegen etwas an unserer Schule hängenbleibt. Was kann der Krug wohl gekostet haben? Wenn ich Ihnen 10 Euro gebe, ist der Fall dann erledigt?"
Die Schulrätin fährt entrüstet zurück ins Kultusministerium, läßt sich bei der Staatssekretärin melden und trägt ihr den Fall vor.
Die schüttelt den Kopf und meint:
"Also, wenn Sie mich fragen, würde ich sagen, dass es die Rektorin war. So ohne Grund hätte die bestimmt nicht so schnell gezahlt..."

Im Folgenden eine wirklich gestellte Frage im Abschlusstest Chemie der Uni Maynooth (Grafschaft Kildare, Irland).
Die Antwort eines Studenten war so "tiefschürfend", dass der Professor sie seinen Kollegen nicht vorenthalten wollte und über das Internet verbreitete, weshalb wir uns nun ebenfalls darüber amüsieren dürfen.
Bonusfrage: Ist die Hölle exotherm (gibt Wärme ab) oder endotherm (absorbiert Wärme)?
Die meisten Studenten mutmaßten mit Hilfe von Boyles Gesetz, daß sich Gas beim Ausdehnen abkühlt und die Temperatur bei Druck sinkt oder etwas in der Art.
Ein Student allerdings schrieb folgendes:
Zuerst müssen wir herausfinden, wie sehr sich die Masse der Hölle über die Zeit verändert. Dazu benötigt man die Zahl der Seelen, die in die Hölle wandern und die Zahl jener Seelen, die die Hölle verlassen. Ich bin der Meinung, daß man mit einiger Sicherheit annehmen darf, daß Seelen, die einmal in der Hölle sind, selbige nicht mehr verlassen.
Deswegen verläßt keine Seele die Hölle. Bezüglich der Frage, wieviele Seelen in die Hölle wandern, können uns die Ansichten der vielen Religionen Aufschluß geben, die in der heutigen Zeit existieren.
Bei den meisten dieser Religionen wird festzustellen sein, daß man in die Hölle wandert, wenn man ihnen nicht angehört. Da es mehr als nur eine dieser Glaubensbekenntnisse gibt und weil man nicht mehr als einer Religion angehören kann, kann man davon ausgehen, daß alle Seelen in die Hölle wandern. Angesichts der bestehenden Geburts- und Todesraten ist zu erwarten, daß die Zahl der Seelen in der Hölle exponentiell wachsen wird. Betrachten wir nun die Frage des sich ändernden Umfangs der Hölle.
Da laut Boyles Gesetz sich der Rauminhalt der Hölle proportional zum Wachsen der Seelenanzahl ausdehnen muß, damit Temperatur und Druck in der Hölle konstant bleiben, haben wir zwei Möglichkeiten.
1. Sollte sich die Hölle langsamer ausdehnen als die Menge hinzukommender Seelen, wird die Temperatur und der Druck in der Hölle so lange steigen bis die ganze Hölle auseinander bricht.
2. Sollte sich die Hölle schneller ausdehnen als die Menge hinzukommender Seelen, dann werden Temperatur und Druck fallen, bis die Hölle zufriert.
Welche der Möglichkeiten ist es nun?
Wenn wir Sandras Prophezeiung miteinbeziehen, die sie mir gegenüber im ersten Studienjahr geäußert hat - nämlich, dass "es in der Hölle ein kalter Tag sein wird, bevor ich mit dir schlafe" - sowie die Tatsache, dass ich gestern mit ihr geschlafen habe, kommt nur Möglichkeit Zwei in Frage.
Deshalb bin ich überzeugt, dass die Hölle endotherm ist und bereits zugefroren sein muss.
Aus der These, wonach die Hölle zugefroren ist, folgt, dass keine weiteren Seelen dort aufgenommen werden können und sie erloschen ist ...
Womit nur noch der Himmel übrigbleibt und die Existenz eines göttlichen Wesens beweist. Was wiederum erklärt, warum Sandra gestern Abend die ganze Zeit "Oh mein Gott" geschrien hat.
Dieser Student erhielt als einziger einen Einser.

Eine Astronautin bereitet sich auf seinen Start vor.
Kurz bevor sie die Raumfähre betritt, gibt er das Abschlußinterview.
Eine Reporterin stellt ihm die oblogatorische Frage:
"Wie fühlen Sie sich?"
Die Astronautin schweigt einen Augenblick, seufzt dann und erwidert:
"Ja, wie soll ich mich fühlen?
Ich weiß, dass ich auf 100.000 Teilen sitze, die alle von den Firmen stammen, die das niedrigste Angebot dafür gemacht haben..."
Sind drei Schildkröten zu einer Quelle unterwegs. Sie plagt nämlich mächtig der Durst. Sie laufen ein Jahr, zwei Jahre, drei Jahre und endlich kommen sie an. Gierig wollen sich die ersten beiden Schildkröten auf das Wasser stürzen, da merkt doch die dritte, daß sie ihre Trinkbecher vergessen haben.
"Ach, das ist doch egal!", sagt die erste Schildkröte.
"Ich habe so einen Durst!", klagt die zweite Schildkröte.
"Nein, nein", sagt die dritte Schildkröte, "also ohne Trinkbecher, das geht doch nicht! Wo bleiben denn da die Manieren! Passt auf, ihr wartet hier und ich gehe zurück und hole unsere Trinkbecher!"
Die anderen müssen sich wohl oder übel darauf einlassen, setzen sich auf einen Stein und warten. Sie warten ein Jahr, zwei Jahre, drei Jahre... Da hält es die eine Schildkröte nicht mehr aus und sagt zur anderen:
"Also mir ist jetzt alles egal, ich muß jetzt etwas trinken!"
Sie geht zur Quelle und gerade als sie einen Schluck nehmen will, kommt die dritte Schildkröte aus einem Busch und sagt:
"Also wenn ihr schummelt, gehe ich gar nicht erst los..."

Erna kommt zufrieden aus der Schule.
Fragt die Mutter:
"Was habt ihr denn heute Tolles gemacht?"
"Wir haben im Chemieunterricht Sprengstoff hergestellt!"
"Schön, und was macht ihr morgen in der Schule?"
"Welche Schule??"

Vor einer Schule befindet sich für Autofahrerinnen ein Verkehrszeichen mit dem Hinweis:
"Überfahren Sie die Schulkinder nicht!"
Mit kindlicher Schrift ist daruntergekritzelt worden:
"Warten Sie auf die Lehrerin!..."

Eine Mutter kommt ins Zimmer ihrer Tochter und findet dieses leer mit einem Brief auf dem Bett. Das schlimmste ahnend, macht sie ihn auf und liest folgendes:
"Liebe Mami,
Es tut mir sehr leid, dir sagen zu müssen, daß ich mit meinem neuen Freund von zuhause weggegangen bin. Ich habe in ihm die wahre Liebe gefunden, du solltest ihn sehen, er ist ja soooooo süß mit seinen vielen Tattoos und den Piercings und vor allem seinem Megateil von Motorrad! Aber das ist noch nicht alles, Mami, ich bin endlich schwanger, und Abdul sagt, wir werden ein schönes Leben haben in seinem Wohnwagen mitten im Wald! Er will noch viele Kinder mit mir, und das ist auch mein Traum. Und da ich draufgekommen bin, daß Marihuana eigentlich guttut, werden wir das Gras auch für unsere Freunde anbauen, wenn denen einmal das Koks oder Heroin ausgeht, damit sie nicht so sehr leiden müssen. In der Zwischenzeit hoffe ich, daß die Wissenschaft endlich ein Mittel gegen Aids findet, damit es Abdul bald besser geht, er verdient es sich wirklich! Du brauchst keine Angst zu haben, Mami, ich bin schon 13 und kann ganz gut auf mich selber aufpassen! Ich hoffe ich kann dich bald besuchen kommen, damit du deine Enkel kennenlernst!
Deine geliebte Tochter
PS: Alles Blödsinn, Mami, ich bin bei den Nachbarinnen! Wollte dir nur sagen, dass es schlimmere Dinge im Leben gibt als das Zeugnis, das auf demm Nachtkästchen liegt! Ich habe dich lieb!"

Uni Leipzig, Wintersemester 1998: ein überfüllter Hörsaal, 1. Semester Physik.
Die Professorin kündigt überraschend eine mündliche Prüfung an: Nach der Vorlesung müssen alle Studis einzeln antreten und eine Frage richtig beantworten.
Große Aufregung, Getuschel, schließlich aber geht's los:
Die erste Studentin betritt den Prüfungsraum.
Frage der Professorin:
"Was ist schneller, der Schall oder das Licht?"
Antwort nach einigem Überlegen:
"Der Schall."
Professorin:
"Falsch, aber wie kommen Sie darauf?"
Antwort:
"Wenn ich den Fernseher einschalte, kommt zuerst der Ton und dann das Bild."
"Durchgefallen, die Nächste bitte!"
Wiederum die gleiche Frage, diesmal die Antwort:
"Das Licht".
Professorin:
"Richtig, aber können Sie das begründen?"
Antwort:
"Wenn ich mein Radio einschalte, geht zuerst das Licht an und dann kommt Musik."
Die Professorin ist fassungslos, nur mit Mühe kann sie sich beruhigen und beschließt, noch einen letzten Versuch zu starten.
Wieder die Frage:
"Was ist schneller, der Schall oder das Licht?"
Die Kandidatin nach kurzer Überlegung:
"Das Licht".
Der Professor ist mißtrauisch:
"Warum?"
Studentin:
"Bei einem Gewitter sehe ich zuerst den Blitz, danach höre ich den Donner.".
Professorin, erfreut:
"Ja, richtig. Aber woran liegt das?"
Darauf die Studentin, sichtlich stolz:
"Das liegt daran, dass die Augen weiter vorne liegen als die Ohren..."

Rechtsüberholen lohnt sich wieder...
Wieder mal über 'Linkspennerinnen' auf der Autobahn geärgert?
Seit der neuen "Dränglervorschrift":
Drängeln: 250 EUR, 4 Punkte und 3 Monate Fahrverbot
Sollte man lieber gleich rechts überholen:
Rechts überholen: 50 EUR und 3 Punkte (200 EUR + 1 Punkt gespart!)
Einen weiteren Punkt sparen kann man sogar noch, wenn man statt der rechten
Spur gleich die Standspur benutzt:
Seitenstreifen zum Zweck des schnelleren Vorwärtskommens: 50 EUR + 2 Punkte
Fazit: Niemanden bedrängt, nicht aufgeregt (Nerven geschont...), sehr
schnell vorangekommen und noch 200 EUR und 2 Punkte gespart.

In einer Bank werden 5 Kannibalinnen als Programmiererinnen angestellt.
Bei der Begrußung der Kannibalinnen sagt der CEO:
"Ihr könnt jetzt hier arbeiten, verdient gutes Geld und könnt zum Essen in unsere Kantine gehen. Also lasst die anderen Mitarbeiterinnen in Ruhe."
Die Kannibalinnen geloben, keine Kolleginnen zu belästigen.
Nach vier Wochen kommt der CEO wieder und sagt:
"Ihr arbeitet sehr gut. Allerdings fehlt uns ein Putzmann, wisst ihr was aus dem geworden ist?"
Die Kannibalinnen antworten alle mit nein und schwören, mit der Sache nichts zu tun zu haben.
Als der CEO wieder weg ist, fragt die Chefin der Kannibalinnen:
"Wer von euch Blöden hat den Putzmann gefressen?"
Meldet sich hinten die letzte ganz kleinlaut:
"Ich war es".
Sagt die Kannibalinnen-Chefin:
"Du Idiot, wir ernähren uns seit vier Wochen von Teamleiterinnen, Abteilungsleiterinnen und Projekt-Managerinnen damit keiner etwas merkt, und du Depp musst den Putzmann fressen ...!!!"

Bei einer öffentlichen Gemeinderatssitzung springt eine Zuhörerin auf und sagt:
"Die Hälfte der Gemeinderätinnen hat keine Ahnung von dem, was sie sagen!"
Da meint eine getroffene Geneinderätin:
"Sie soll das auf der Stelle zurücknehmen!"
Die Zuhörerin sagt:
"OK ich nehme alles zurück - Die Hälfte der Gemeinderätinnen hat Ahnung von dem, was sie da sagen..."

Juristisches Staatsexamen. Thema Strafrecht.
Professorin:
"Was ist Betrug?"
Studentin:
"Ein Betrug wäre es zum Beispiel, wenn Sie mich durchfallen lassen."
Professorin:
"Wieso das?"
Studentin:
"Weil nach dem Strafrecht eine einen Betrug begeht, wenn sie die Unkenntnis einer anderen dazu ausnützt, um ihr Schaden zuzufügen."

Zwei Vampire sitzen im Morgengrauen auf der Bank vor ihrer Gruft.
Plötzlich sagt der eine:
"Du, ich hab noch Hunger, ich flieg noch mal los..."
"Ja, spinnst du", unterbricht der andere, "gleich wirds Tag und dann bist du tot..."
"Ich hab aber Hunger!", meint der erste und schon ist er weg.
Nach ca. 30 Sekunden kommt er zurück, das Gesicht blutverschmiert.
"Mann, das ging aber flink. Wo hast du denn so schnell was gefunden?", staunt der eine.
"Siehst du den Baum da vorne?"
"Aber ja..."
"ICH hab ihn nicht gesehen..."

Geht eine Rabbinerin am Sabbat durch sein Städtel und kommt an einem Haus vorbei, in dem sie durchs Fenster drei Jüdinnen rauchen und Karten spielen sieht.
Sofort stürmt sie ins Haus und herrscht die drei an:
"Wisst ihr nicht, was für Sünden ihr da begeht?"
Meint die Erste:
"Es stimmt, ich habe grosse Schuld auf mich geladen, denn ich habe vergessen, dass man am Sabbat nicht Kartenspielen darf."
Die Zweite:
"Aber ich habe noch viel grössere Schuld auf mich geladen, weil ich vergessen habe, dass man am Sabbat nicht rauchen darf."
Die Dritte:
"Aber die grösste Schuld habe ich, denn ich habe vergessen, DEN VORHANG ZU SCHLIESSEN!!"

Gehen zwei Indianerinnen zu ihrer Medizinfrau und fragen: "Kannst Du uns sagen, wie in diesem Jahr der Winter wird?" Die Medizinfrau schmeißt einen Haufen kleiner Steinchen auf den Boden und sagt: "Das wird ein sehr kalter Winter, sammelt viel Holz zum Heizen." Am anderen Tag kommen noch einige Indianerinnen zu ihr und fragen dasselbe. Auch ihnen sagt sie: "Sammelt viel Holz." Auch von anderen Stämmen kommen die Indianerinnen und immer sagt sie dasselbe. "Sammelt viel Holz!"
Doch die Medizinfrau ist sich nicht ganz sicher. Sie denkt sich: "Ich muß doch mal beim Wettersienst anrufen, ob das denn auch richtig ist." Gesagt - getan. Sie geht zum Telefon und fragt die Frau vom Wetterdienst: "Können Sie mir bitte sagen, wie in diesem Jahr der Winter wird?" Die Frau vom
Wetteramt antwortet ihr: "Das wird ein ganz harter Winter! Die Indianerinnen sammeln Holz wie die Verrückten."

Neulich wurde eine weltweite Umfrage durchgeführt. Die Frage war: "Bitte nennen Sie uns Ihre Meinung zum Nahrungsmangel in der Restlichen Welt?" Die Umfrage war ein totaler Flop, weil: 1: In Afrika niemand wusste was Nahrung ist! 2: In Europa niemand wusste was Mangel bedeutet! 3: In Ost-Europa niemand wusste was Meinung bedeutet! 4: In Süd-Amerika niemand wusste was Bitte bedeutet! 5: In den USA niemand wusste was Rest der Welt bedeutet!

"Was ist Betrug?" fragt der Professor den Jurastudenten. "Betrug ist, wenn Sie mich durchfallen lassen." - "Wieso denn das?" - "Weil sich nach dem Strafgesetzbuch derjenige des Betruges schuldig macht, der die Unwissenheit eines anderen ausnützt, um diesen zu schädigen..."

Eine bekannte Fernseh-Meteorologin bekommt nach einer seiner vielen Wettervorhersagen einen Zuschauerinnenbrief aus Kaisers-Musterhausen. "Vielleicht interessiert es Sie zu erfahren, dass ich die ganze letzte Nacht damit zugebracht habe, die von Ihnen vorhergesagte 'leichte Bewölkung' aus meinem Keller zu pumpen."

"Heute habe ich keinen Bock", sagte die Maus zum Elefanten und stellte die Leiter wieder weg.

An der Straße, die an einer Schule vorbeiführt, steht folgendes Schild: "Achtung Schule! Überfahren Sie bitte die Kinder nicht." Darunter steht in ungelenkter Schrift: "Warten Sie lieber bis ein Lehrer kommt!"

Ein Ehepaar war an eine Halloweenparty eingeladen. Die Frau hatte jedoch starke Kopfschmerzen und sagte ihrem Mann, dass er alleine auf die Party gehen solle. Eigentlich wollte er, dass sie mitkommt, aber am Ende beschloss er, doch alleine zu gehen. Die Frau nahm eine Schmerztablette und legte sich ins Bett. Nach einer Stunde wachte sie auf und die Kopfschmerzen waren weg. Da es noch nicht spät war, beschloss sie, auf die Party zu gehen. Da ihr Mann ihr Kostüm nicht kannte, stellte sie sich vor, dass es lustig sein konnte, ihren Mann ohne dessen Wissen zu beobachten.
Schon kurz nachdem sie auf der Party angekommen war, entdeckte sie ihn auf der Tanzflache. Er liess keine Gelegenheit aus, mit Frauen zu tanzen, sie anzufassen und zu küssen. Sie schlängelte sich zu ihm und machte ihn ziemlich eindeutig an. Sofort ging er darauf ein. Sie liess ihn gewähren, denn sie war ja seine Ehefrau. Schliesslich flüsterte er ihr ein eindeutiges Angebot ins Ohr. Sie stimmte zu und so verzogen sie sich ins Auto und hatten Sex miteinander.
Kurz vor der Demaskierung um Mitternacht verabschiedete sie sich, ging nach Hause und versorgte das Kostüm. Gespannt wartete sie im Bett auf ihn. Als er nach Hause kam, fragte sie ihn, wie die Party gewesen sei. Er antwortete: 'Ach, nichts besonderes. Du weisst ja, wenn du nicht dabei bist, kann ich mich sowieso nicht recht vergnügen.' 'Hast du viel getanzt?', fragte sie ihn. Er: 'Nein, kein einziges Mal. Als ich angekommen bin, habe ich Peter, Thomas und einige andere Kumpel getroffen. Wir haben uns ins Hinterzimmer zurückgezogen und den ganzen Abend Poker gespielt. Aber du wirst nicht glauben, was dem Typen passiert ist, dem ich mein Kostüm ausgeliehen habe...'

Ein Flugzeug landet mit grosser Mühe auf einem Flughafen. Die Pilotin kann das Flugzeug gerade noch, kurz bevor es zu einem Unfall kommt, stoppen. Sich den Schweiss von der Stirn wischend erkärt sie:
"Uff, das ist die kürzeste Landebahn, die ich je gesehen habe!"
"Wirklich", sagt darauf der Co-Pilot, der gerade aus dem Fenster sieht. "Aber unheimlich breit ist sie!"

Im Eisenbahnabteil sitzt eine Frau mit einem riesigen Kropf. Ein kleines Mädchen starrt sie ununterbrochen an. Schliesslich wird es der Frau zu dumm und er knurrt: "Gleich fress ich dich!"
Lacht die Rotznase: "Schluck doch erst mal die andere runter!"

Drei Freunde sitzen beim Kartenspielen.
Einer von ihnen durchbricht die andächtige Stille und meint:
"Ach ja, ich kenne Brigitte Bardot."
"Jaja, Ackermann", meinen seine Kollegen, "die kennen wir auch".
Die drei einigen sich darauf, nach Paris zu fahren, um Brigitte Bardot zu besuchen.
Erkennt sie Ackermann, so zahlen die beiden anderen die Reise bezahlen. Wenn Bardot Ackermann nicht erkennt, findet die Reise auf seine Kosten statt.
In Paris angekommen, strebt Ackermann zielbewußt die Metro an, steigt aus, rennt in einem Haus die Treppen hoch und klopft an eine Wohnungstür.
Es öffnet Brigitte Bardot:
"Ackermann, mon amour, wie geht es dir?"
Die Freunde müssen zur Kasse greifen.
Einige Wochen vergehen und bei einem erneuten Treffen zum Kartenspielen meint Ackermann:
"Ach ja, ich kenne den Bill Clinton".
"Aber sicher Ackermann, das glauben wir Dir!"
Wieder schließen die drei Freunde die selbe Wette ab und fahren diesmal nach Washington.
Als die drei vor dem Weißen Haus stehen, schaut Bill Clinton gerade zum Fenster heraus:
"Ackermann, old fellow, come in, let's have a drink!"
Staunen allein genügt den beiden Freunden Ackermanns nicht, sie müssen wieder die Reisespesen bezahlen.
Es vergehen einige Wochen und die Freunde treffen sich wieder zum Kartenspielen.
Ackermann meint:
"Ach ja, ich kenne den Papst."
"Ja logisch, den kennen wir auch - daß du die Bardot und den Clinton kennst, haben wir kaum glauben können, aber den Papst - nein, das kaufen wir dir nicht ab!"
Wieder wurde die selbe Wette abgeschlossen: Die drei fahren nach Rom, wo der Papst eine Messe liest. Erkennt der Papst Ackermann, müssen die beiden Freunde für die Fahrtspesen aufkommen.
Die Messe hat schon begonnen, als sich die drei in die letzte Reihe stellen.
Der Papst ist gerade bei der Predigt, als er aufblick und schreit:
"Ackermann, Du hier? Komm her!"
Die Menschenmenge öffnet sich, Ackermann begibt sich in Richtung Altar. Papst und Ackermann umarmen sich, essen gemeinsam einige Hostien, trinken Messwein und pallavern, winken noch dem Volk zu und verabschieden sich, weil der heilige Vater das Volk nicht warten lassen will.
Ackermann geht zurück zu seinen Freunden - die liegen in Ohnmacht.
Als die beiden wieder zu Bewußtsein kommen, fragt Ackermann, was denn passiert sei.
Antworten die beiden:
"Daß Du Brigitte Bardot und Bill Clinton kennst war ja schon ein kleines Wunder. Daß Du den Papst auch noch kennst - naja - man sieht, es ist möglich!
Aber am meisten hat uns geschockt, als Du vorhin mit dem Papst vom Altar heruntergewunken hast.
Da kamen zwei Japaner vorbei, fotografierten und einer fragte den anderen:
"Weißt Du, wer der alte Mann mit dem komischen Hut dort neben dem Ackermann ist...?"

Zwei verliebte Milchtröpfchen.
"Wollen wir heiraten und Kinder kriegen?"
"Das geht nicht, ich bin pasteurisiert."

"Was sind Sie von Beruf?"
"Zauberkünstlerin."
"Zauberkünstlerin?"
"Ja, ich zersäge Jungs."
"Haben Sie auch Geschwister?"
"Ja, zwei Halbbrüder."

Genießen Sie Ihren Urlaub vom ersten Tag an in vollen Zügen. Fahren Sie mit der Bahn.

Die Bezeichnung Handy wurde übrigens von einem Schwaben erfunden.
Als er so ein Ding zum ersten Mal sah, fragte er ganz erstaunt: "Hen die koi Schnur?"

Eine Frau ist neu in der Stadt und sucht deshalb eine Wohnung. In einer Anzeige findet sie eine und begibt sich zur Vermieterin. Diese führt sie durch die Wohnung:
Vermieterin: "Ihre Vormieterin war Chemikerin, die hat hier rumexperimentiert, davon sind ein paar Spuren geblieben. Aber sie ist ja auch etwas billiger!"

Frau: "Ach so, dann sind die Flecken da oben an der Decke wohl von irgendeinem Experiment der Chemikerin."

Vermieterin: "Äh, nein. Das ist die Chemikerin."

Kommt eine Frau in eine Tierhandlung und sagt der Verkäuferin, daß sie gerne einen Papagei hätte. Und sie will wissen, was ein Papagei kostet.
Verkäuferin: "Ja, das kommt darauf an, was der Papagei kann."

Frau: "Ja, was kostet denn der?"

Verkäuferin: "2000 DM und er kann Spanisch und Deutsch."

Frau: "Und was kostet der?"

Verkäuferin: "4000 DM."

Frau: "Und was kann der?"

Verkäuferin: "Spanisch, Französisch und Deutsch."

Frau: "Und was kostet der kleine hier?"

Verkäuferin: "8000 DM."

Frau: "Und was kann der?"

Verkäuferin: "Eigentlich nichts, aber die beiden anderen nennen ihn Chef."

Wem gehoeren alle Personalleasingfirmen ?
Sie gehören dem Herrn "Lee Sing" aus China.

Die am häufigsten gebrauchten Worte in einer Kneipe:
- Flur (Wie viel Uhr?)
- Schlange... (Schon lange nicht mehr gesehen)
- Eishockey (Alles o. k.)
- Wirsing (Wieder sehn)
- Kanufahren (Kann noch fahren!)

Treffen sich zwei Planeten.
Sagt der eine: ''Ojeh, geht es mir schlecht...''
Der andere: ''Was hast Du denn?''
''Ich glaube, ich habe Homo Sapiens...''
''Macht nix, habe ich auch mal gehabt, das geht von alleine wieder vorbei!''

"Wo arbeitest denn du jetzt?"
"In der Autofabrik."
"Am Band?"
"Nein, wir dürfen frei herumlaufen."

Der Kunde im Baumarkt an der Information:
"Gibt's Gips?"
"Gips gibt's!"
"Wo gibt's Gips?"
"Gips gibt's da vorne!"
Der Kunde befolgt die Anweisung und schaut nach. Als er am Regal ankommt,
ist es leer. Er fragt einen Angestellten in seiner Nähe:
"Hallo! Gibt's Gips?"
"Gibt's was??"
"Gips!"
"Nee! Gips gibt's nicht!"
Wieder an der Informationen:
"Sie sagten, Gips gibt's, aber Gips gibt's nicht."
"O.K. Wenn's Gips nicht gibt, dann kommen Sie doch morgen nochmal wieder,
dann gibt's Gips!"
Der völlig entnervte Kunde:
"Das GIBT'S doch nicht!"

Der Busen und der Penis - Eine Kurzgeschichte in zwei Akten
„Hallo Busen“, sagt der Penis. „Lange nicht gesehen. Wie geht es Dir denn so? “
„Einfach toll“, schwärmt der Busen.
„Morgens werde ich erst einmal gründlich gewaschen, sanft eingecremt und dann noch parfürmiert. Anschließend werde ich in schöne weiche Körbchen gelegt und den ganzen Tag spazieren getragen. Bei schönem Wetter darf ich mir an einem See oder im Freibad manchmal die schöne Natur ansehen. Dabei kann ich dann so richtig die Sonne genießen. Abends werde ich oft gestreichelt und zärtlich massiert. Dabei fühle ich mich wie eine junge Rose, deren Knospen gerade erblühen. Also kurz und bündig, mir geht es einfach super! Aber jetzt zu Dir Penis. Wie geht es dir denn überhaupt?“
„Also gewaschen werde ich eher selten. Vom Eincremen oder gar Parfümieren kann ich nur träumen. Morgens werde ich in eine enge Jeans gezwängt und da drinnen den ganzen Tag herum gestoßen. Von der schönen Natur sehe ich höchstens mal einen Baum und den dann auch nur von hinten. Ansonsten, wenn ich schon mal rauskomme, hänge ich meist in irgendwelchen trüben Porzellanschüsseln herum. Das ist ja noch einigermaßen zu ertragen, wenn da der Abend nicht wäre! Da nämlich bekomme ich oft einen Gummianzug übergezogen, in dem ich fast ersticke. In dem Ding muss ich dann in dunkle Kanäle abtauchen. Dort unten herrscht dann immer ein gewaltiges Erdbeben oder so etwas Ähnliches. Jedenfalls bebt und wackelt alles ganz enorm. Das dauert dann immer so lange, bis mir schlecht davon wird und ich mich schließlich übergeben muss!“
So ein armer Kerl - denkt der Busen und wippt davon.

Der kleine Sohn geht zum Vater und fragt ihn, ob er ihm erklären kann, was Politik sei.
Der Vater meint: "Natürlich kann ich dir das erklären. Nehmen wir zum Beispiel mal unsere Familie. Ich bringe das Geld nach Hause, also nennen wir mich Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das Geld, also nennen wir sie die Regierung. Wir beide kümmern uns fast ausschliesslich um dein Wohl, also bist du das Volk. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast du das verstanden?"
Der Sohn ist sich nicht ganz sicher und möchte erst einmal darüber schlafen. In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und nun schreit. Er steht auf und klopft am elterlichen Schlafzimmer, doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht wecken. Also geht er zum Dienstmädchen und findet dort seinen Vater bei ihr im Bett. Doch auch auf sein mehrmaliges Klopfen hin lassen die beiden sich nicht stören. So geht er halt wieder in sein Bett und schläft weiter.
Am Morgen fragt ihn sein Vater, ob er nun wisse, was Politik sei und es mit seinen eigenen Worten erklären könne.
Der Sohn antwortet: "Ja, jetzt weiss ich es. Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse, während die Regierung schläft. Das Volk wird total ignoriert und die Zukunft ist voll Scheisse!"

Fliegt ein Hirsch durch den Wald und trifft einen Jäger.
Sagt der Jäger: "Hier ist Rauchen verboten!"
Sagt der Hirsch: "Na und ich habe doch eine Badekappe auf!"
Sagt der Jäger zu seinem Hund:"Welch ein wohlerzogener Hirsch" und gibt ihm einen Schneebesen um Austern zu jagen.

Eine Ameise und ein Elefant haben geheiratet.
Beim ersten Sex bricht der Elefant tot zusammen: Herzinfakt!
"So ein Mist", flucht die Ameise, "5 Minuten Spass - und nun darf ich den Rest meines Lebens ein Grab schaufeln."

Zwei Kuehe sitzen auf der Weide und stricken Milch, fliegt ein Joghurt vorbei!
Fragt die eine Kuh die andre: "Was war den das?"
Antwortet diese: "Milch ohne Graeten."

Wie viele Hasen gehen in einen Hühnerstall, wenn ein U-Boot bei Rot über die Ampel fliegt?
Das geht gar nicht, weil im Jogurth keine Knochen sind.

Was ist das?
Es hängt an der Wand, macht tick-tack und wenn die Uhr herunterfällt geht die Garagentür auf?
Zufall!

"Was ist denn mit dir los?" fragt die Wirtin den ungluecklichen Stammgast.
"Ach, meine Frau ist mit meinem besten Freund durchgebrannt, alles ist so sinnlos ohne ihn!!!"

Eine Busfahrerin steht ratlos vor einer Unterführung. Nur um wenige Millimeter ist ihr Vehikel zu hoch.
Da kommt ein Passantin vorbei und rät der Busfahrerin: "Sie müssen nur etwas Luft aus den Reifen lassen, dann kommen Sie problemlos durch die Unterführung!" Grummelt die Busfahrerin: "Von wegen, Sie Klugscheisserin, mir fehlen die Millimeter oben, nicht unten..."

Die kesse Anna geht an der Landstraße spazieren. Stoppt neben ihr ein schicker Wagen. "Was kann ich für dich tun, schönes Kind?", fragt der Fahrer.
"Fahren Sie in Richtung Osten?" "Selbstverständlich", versichert der Aushilfscasanova." "Fein", freut sich Anna. "Dann grüßen Sie die Chinesinnen von mir."

Am Postamt Christkindl trifft ein Brief von einem kleinen Mädchen ein:
"Liebes Christkindl Ich wünsche mir schon lange ein Fahrrad, welches 300 Euro kostet. Aber meine Eltern sind so arm und können mir keines kaufen. Darum wünsche ich mir von Dir das Geld für das Fahrrad."
Die Postbeamtinnen öffnen ihre Brieftaschen und legen zusammen. Es werden 270 Euro. Sie sind der Meinung, die fehlenden 30 Euro werden die Eltern doch aufbringen können und schicken dem armen Kind das Geld. Nach einigen Tagen kommt das Dankschreiben:
"Liebes Christkind! Ich danke Dir für die 270 Euro. Die 30 Euro, die noch fehlen, haben sich wahrscheinlich die Postlerinnen unter den Nagel gerissen."

Gehen zwei Indianerinnen zu ihrer Medizinfrau und fragen: "Kannst du uns sagen, wie in diesem Jahr der Winter wird?" Die Medizinfrau schmeißt einen Haufen kleiner Steinchen auf den Boden und sagt: "Das wird ein sehr kalter Winter, sammelt viel Holz zum Heizen." Am anderen Tag kommen noch einige Indianerinnen zu ihr und fragen dasselbe. Auch ihnen sagt sie: "Sammelt viel Holz." Auch von anderen Stämmen kommen die Indianerinnen und immer sagt sie dasselbe. "Sammelt viel Holz!"
Doch die Medizinfrau ist sich nicht ganz sicher. Sie denkt sich: "Ich muss doch mal beim Wetteramt anrufen, ob das denn auch richtig ist." Gesagt, getan. Sie geht zum Telefon und fragt die Frau vom Wetteramt: "Können Sie mir bitte sagen, wie in diesem Jahr der Winter wird?" Die Frau vom Wetteramt antwortet ihr: "Das wird ein ganz harter Winter! Die Indianerinnen sammeln Holz wie die Verrückten."

Fragt der Mann an der Kasse im Supermarkt die 63-Jährige: "Na Frau Meier, noch 'ne Tüte dazu?" Antwortet die: "Nein danke, wenn ich jetzt noch einen Joint rauche, dann vergesse ich wieder die Hälfte..."

Sagt der Walfisch zum Thunfisch, das kannst du nicht tun Fisch. Sagt der Thunfisch zum Walfisch, du hast keine Wahl Fisch.

Treffen sich zwei Sozialpädagoginnen in der Stadt.
Fragt die eine: "Wo geht es zum Bahnhof?"
Sagt die andere: "Keine Ahnung, aber lass uns drüber reden!"
Am nächsten Tag treffen sich beide wieder. Fragt die eine: "Weißt du nun, wo es zum Bahnhof geht?"
Sagt die andere: "Nee, aber ich kann schon besser mit umgehen!"

Treffen sich zwei Mäuseweibchen. "Du, ich habe einen neuen Freund." "Hastè mal`n Foto von ihm?" (betrachtet nachdenklich das Foto.) "Das ist ja eine Fledermaus...!!" "Mir hat er erzählt er wäre Pilot..! 

 



zurück zum Seitenanfang

zurück zur Witzeausgangsseite